Startseite
10.01.2011 |
Mailen Drucken
 

Wie ewig ist das „ewige Eis“?

Abendvortrag im Rahmen der DBU-Ausstellung „Klimawerkstatt“ − 13. Januar 2011, 18.30 Uhr
Eisbär
Er steht auf der Liste der bedrohten Arten: der Eisbär. Sein Lebensraum, das "ewige Eis", ist Thema des nächsten Vortrags zur DBU-Ausstellung "Klimawerkstatt".
[Download]

Osnabrück. Durch den Klimawandel erwärmt sich die Erde, dadurch schmilzt vor allem das Meereis in der Arktis schneller als je zuvor. Dies wiederum hat Folgen für den Lebensraum zahlreicher Tiere. „So ist zum Beispiel der Eisbär auf Meereis angewiesen, um genügend Futter erjagen zu können“, weiß Dr. Hans Oerter vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven. In seinem Vortrag am 13. Januar um 18.30 Uhr im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), An der Bornau 2, Osnabrück, wird der Glaziologe die Zuhörer mit auf eine Zeitreise nehmen. Oerter wird am Beispiel der Antarktis zeigen, wie sich das Klima in den letzten 800.000 Jahren verändert hat und welchen Einflüssen die Eismassen in den Polarregionen aktuell ausgesetzt sind.

Vorträge zur Ausstellung finden einmal monatlich statt

Die Vorträge zur Ausstellung „Klimawerkstatt – Umweltexperimente für Zukunftsforscher“ finden einmal monatlich donnerstags um 18.30 Uhr im ZUK der DBU statt. Der Eintritt ist frei. Zusätzlich wird um 17.45 Uhr eine öffentliche Führung durch die „Klimawerkstatt“ angeboten. Die Ausstellung ist bis Sommer 2011 montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr im ZUK der DBU in Osnabrück zu sehen. Danach geht sie deutschlandweit auf Wanderschaft. Weitere Informationen unter www.klimawerkstatt.net.

Nach oben | Kontakt | Wegbeschreibung | Impressum